In der Woche vom 11. bis 16. Oktober 2021 durften wir bei schönstem Herbstwetter das ROLV-Lager in Schönried durchführen.

Nebst etlichen spannenden OL-Trainings gab es auch viele Spiele und lustige Momente, die wir zusammen geniessen durften.
Die Teilnehmer/innen haben jeden Tag vom Lager in einem kurzen Bericht zusammengefasst:

Montag, 11.10.2021
Nachdem wir getrennt mit 3 Büssli losgefahren sind, trafen wir uns bei der Raststätte Grauholz. Dort haben wir unseren Lunch gegessen. Nach einer weiteren langen Fahrt machten wir ein Kompass-Training oberhalb von Thun. Der Wald war schön, doch es war anstrengend zu laufen, da der Boden mit Heidelbeersträuchern übersäht war. Zudem gab es äusserst viele Pilze. Da der Wald sich auf einem Plateau befand gab es keine Höhe zu bewältigen. Vor dem Training wurden wir in Leistungsgruppen eingeteilt. Es war ein eher anspruchsvolles, aber trotzdem sehr tolles Training. Als wir wieder aus dem Wald kamen, fuhren wir mit den Büssli zum Lagerhaus, wo uns ein sehr feiner Zvieri erwartete. Es gab Sirup mit Gummibärchen und Chips. Nun bezogen wir unsere Zimmer und hatten 45 Min. Freizeit, um zu duschen und zu spielen. Zum Znacht gab es Pastetli mit Reis, Erbsen und Brätchügeli. Danach wurden uns die Leiter vorgestellt und die Ämtli verteilt. Nun freuen wir uns auf das Abendprogramm.

Dienstag, 12.10.2021
Wir wurden am Morgen von dummer Musik von Elias geweckt. Anschliessend gab es einen feinen Zmorgen. Danach wurden die Ämtli erledigt und danach fuhren wir mit den Büssli in Richtung Hornberg. Wir machten in einem tollen Gelände ein Höhenkurventraining. Als alle zurück waren gab es ein riesiges Fünfzehn-Vierzehn Spiel. Dann ging es zurück ins Lagerhaus. Dort erwarteten uns feine Älplermacronen der Küche. Nach dieser kurzen Mittagspause fuhren wir aufs Eggli. Dort absolvierten wir einen Downhill-OL in einem sumpfigen Wald. Im Ziel erwartete uns ein leckerer Kuchen. Als alle zurück gefunden hatten wurden wir von Lisa ins Büssli getrieben und es ging zurück ins Lagerhaus. Im Lagerhaus hiess es als erstes für alle duschen. Zum Znacht gab es fantastische Lasagne. Es wurde schon heftig über das Wehrwölfeln diskutiert, welsches über die ganze Woche stattfindet. Jetzt absolvieren wir unsere Ämtli und freuen uns auf das Abendprogramm.

Mittwoch, 13.10.2021
So haben wir (Nina, Winona, Timo, Fiona) diesen Tag erlebt. Am Morgen 07:30 wurden wir mit einem schönen Gesang geweckt. Etwas später zauberte uns die Küche einen feinen Zmorgen auf den Tisch. Dann hockten wir uns wie alle anderen in die Büssli. Die netten Fahrer/innen brachten uns auf den Col du Pillon. Dort tanzten wir mit Timon um uns einzuwärmen. Darauffolgend starteten wir gestaffelt am OL. Es war wunderschön. Zum Zmittag gab es Schnitzelbrot. Am Nachmittag machten wir ein paar Challenges (Pingpong, Basketball, Quiz, Fussball, Ratespiel, Wickingerschach) Als wir danach Freizeit hatten, spielten wir mit dem Frisbee. Leider landete Nesas Schuss auf dem Baum. Malin wollte den armen Frisbee mit dem Ball retten. Allen Übels blieb dann jedoch auch der Ball im Baum stecken. Durch Nesas und Fionas Schüttelaktion flog der Frisbee nach unten, aber der arme Ball blieb an Ort und Stelle. Weil es schon 6 Uhr war, mussten wir essen gehen, doch die Leiter probierten es weiter, alle Kinder standen beim Fenster, Eilas kletterte auf den Baum und schoss von dort den Ball herunter. Zum Znacht gab es Köttbullar mit Pommes Mmmmm. Jetzt warten wir auf das Abendprogramm.

Donnerstag, 14.10.2021
Heute standen zwei Sprinttrainings auf dem Programm. Am Morgen waren wir in Gstaad und am Nachmittag in Saanen. Beide Trainings waren mit Zeitmessung. In Gstaad schien die Sonne, allerdings war es trotzdem sehr kalt. Nach dem Einwärmen starteten die Teilnehmer. Als Bastian hinter Nesa herrannte verlor er seine Schuhe. Am Schluss waren die Socken schwarz statt weiss. Als alle fertig waren mit dem OL fuhren wir zurück ins Lagerhaus, um den Zmittag zu essen. Am Nachmittag ging es nach Saanen. Es war ein spezieller Sprint, da wir eine kurze Strecke selbst auswählen durften, ähnlich wie beim Knock-out-Sprint. Ein paar Leiter und Teilnehmer joggten danach nach Schönried hinauf. Die anderen chillten im Bus. Danach konnten wir machen, was wir wollten. Zum Znacht gab es Spaghetti mit verschiedenen Saucen. Nun folgen sechs Workshops, davon können wir drei aussuchen, die wir besuchen möchten.

Freitag, 15.10.2021
Heute Morgen wurden wir eine halbe Stunde später geweckt. Um halb 9 gab es einen feinen Zmorgen. Um viertel vor 10 fuhren wir zum ersten Training. Es gab verschiedene Trainingsmöglichkeiten. Aber zuerst gab es ein unterhaltsames Einlaufen. Nach dem ersten Training haben wir dort zu Mittag gegessen. Danach haben wir lange getanzt und vor dem zweiten Training mussten wir Elias verabschieden. Das zweite Training war ein Downhill Training und es endete auf einem Parkplatz, wo wir uns umgezogen, verpflegt und noch kurz gewartet haben. Wir sind nach Hause gefahren und um 6 Uhr gab es einen sehr leckeren Znacht. Vor dem Training haben wir noch zwei Jungs namens Dimitri und Janosch mit genommen die gemeinsam mit uns die Trainings absolviert haben. Jetzt gibt es noch ein Abendprogramm und dann steht schon die letzte Nacht vor uns.

Samstag, 16.10.2021
Nachdem wir heute Morgen um 7:30 Uhr geweckt wurden, hatten wir eine halbe Stunde Zeit um fertig zu packen und die OL-Kleider anzuziehen. Danach wurden wir mit einem köstlichen Zmorgen belohnt. Es gab neben Brot, Bierchermüesli und Müesli noch Fotzelschnitten mit Ahornsirup und Zimt-Zucker. Nun begannen wir das Lagerhaus zu putzten. Dies taten wir in unseren Ämtligruppen. Als wir auch das hinter uns gebracht hatten, fuhren wir mit den Büssli los. Nach einer ziemlich langen Fahrt hielten wir bei der Raststätte Grauholz und liefen in den oberhalb liegenden Wald. Hier war unser letztes Training, und die alljährliche Lagerstaffel. Dazu wurden wir in Dreiergruppen eingeteilt. Diese bestanden jeweils aus einem kurzen, einem mittleren und einem langen Läufer. Die Läufer der Langen Strecke lösten die kurzen Läufer nach einer kleinen Anfangsschlaufe ab und die kurzen lösten wiederum nach einer kurzen Anfangsschlaufe die mittleren Läufer ab. Dieses Training fand in einem typischen Mittellandwald statt. Daher mussten wir leider feststellen, dass die Brombeeren und das Dickicht leider noch nicht verschwunden sind. Ansonsten war der Wald sehr gut belauf bar. Nach diesem wunderschönen letzten Training gingen wir zurück zur Raststätte und assen Zmittag. Es gab wieder die feine Suppe, die es schon am Freitag gab, sowie Sandwiches. Als alle fertig gegessen hatten, lösten wir das Wehrwölfeln auf und es gab noch die Rangverkündigung der Lagerstaffel. Danach verabschiedeten wir uns voneinander und fuhren zurück nach Wil und Frauenfeld.

Weitere Bilder gibt es hier