KaZu in Bischofszell

Freitag, 21.2.2020, Nora

Freitagabends traf sich das NWK NOS nicht für den Ausgang, sondern viel mehr für ein Nacht-OL Training. Wir besammelten uns in Waldkirch, wo das Nosol Training startete. Mit den hoffentlich aufgeladenen Nachtlampen und viel Vorfreude machten wir uns auf den Weg zum Start. Nur schon mit dem Einlaufen wurden einige Höhenmeter in Kauf genommen. Der Wald war ziemlich steil und eher grün, doch Gott sei Dank war es schon Dunkel, sodass man nicht ganz alle Dornenfelder sah. Der Fokus des Trainings bestand aus Kompasstechniken und natürlich auch der Dunkelheit. Um das Ganze noch zu erschweren, wurden die Wege von der Karte entfernt. Möglichst ohne zu stolpern, rennten wir über Stock und Stein den Reflektoren entgegen. Mit verkratzten Beinen aber einem Strahlen im Gesicht kehrten wir vom Training zurück und machten uns auf den Weg zum Pfadiheim in Bischofszell. Dort durften wir uns auf eine schön warme Dusche freuen, geniessten den Abend zusammen und stärkten uns mit einer Buchstabensuppe und Brot. Danach machten wir uns bereit für einen erholsamen und tiefen Schlaf, sodass wir morgen top fit für das nächste Training waren.

Samstag, 22.2.2020, Janis

Am Samstag erwartete uns ein intensiver und trainingsreicher Tag. Dafür wurden wir am Morgen mit einem feinen Frühstück gestärkt. Doch beim folgenden Rumpftest verliessen uns die Kräfte leider zu schnell, dabei wäre es essentiell, einen starken Rumpf mit Wolfsfell. Mit Lust auf OL begannen wir unser erstes Training im Bischofsberg der forderte unser Schuhwerk, wegen der steilen Hänge, dabei kamen erst dort die meisten in die Gänge. Um „eis gits Reis“ von der Küche mit viel Fleiss. Nach einem kurzen Tee fuhren wir Richtung Bodensee. Angekommen am Ort des Geschehens hat man nicht weit in den Wald gesehen. Grosse Büsche, hohe Brombeeren und kaum Wege dafür viele Gehege. Leider konnten nicht alle starten, einer musste warten. Gezeichnet von Kampfspuren sassen wir im Büssli und fuhren nach Bischofszell, da schien das Abendrot ganz hell. Die Küche zauberte ein feines Nachtessen mit delikaten Finessen. Nun sind wir bereit auf morgen und schliefen ein ohne Sorgen…

 

Sonntag, 23.2.2020, Andrin W.

Am Sonntagmorgen mussten wir früh aufstehen es hiess zuerst Frühstück und dann Putzen. Die Grossen, die auf den Bus mussten, sind schon im ersten Büssli losgefahren. Die Jüngeren haben noch gewartet bis das Lagerhaus wieder übergeben war. Wir haben vor dem Haus Fussball gespielt, bis zur Hausübergabe, die dann recht kompliziert ausgefallen ist. Als wir in Uzwil, wo der Ultralangdistanz-OL Regiomila stattfindet angekommen sind und uns bereitgemacht hatten, ging es los zum Start. Während des Marsches, die Nervosität steigend, wurden noch die neusten Neuigkeiten ausgetauscht. Dort angekommen hatten wir noch 10 Minuten Zeit zum Einlaufen und dann ging es zum Startfeld des Massenstarts. „zehn … fünf, vier, drei, zwei, eins, los!“, hiess es. Darauf ging es für die nächste Dreiviertelstunde (für Einige bis zu zwei Stunden) in den Wald. Feine Zwischenverpflegung machte den Tag zusammen mit dem schönen Wetter perfekt. Nach dem Lauf wurde geduscht und danach neben reichlicher Verpflegung über den Lauf diskutiert. Darauf gaben die Leiter noch einige Infos durch und es wurde verabschiedet. Mir hat das ganze KaZu sehr gefallen und ich danke nochmal allen Trainern und Helfern für die tollen Aktivitäten die ich gemeinsam mit dem Kader erleben darf!