Jugendlager 2019

Zum 7. Mal wurde das gesamtschweizerische Jugendlager durchgeführt, ein Highlight für jeden Kaderathleten. Das grosse Zusammentreffen aller OL-Regionalkader fand in diesem Jahr im Tessin in Arcegno statt. Dort wurde gemeinsam trainiert, gelacht und neue Kontakte geknüpft. Die nachfolgenden Tagesberichte geben Einblick ins Lagerleben:

 

Samstag, 27. Juli 2019
Nach einer langen Anfahrt ins Tessin kamen wir endlich in Cari an, wo es mit einem Middle-Testwettkampf los ging. Das Wetter wurde immer schlechter und so mussten viele Athleten ihren Lauf im Regen, Gewitter und Nebel zu Ende bringen. Trotz diesen misslichen Bedingungen konnten alle ihren Lauf beenden. Anschliessend fuhren wir in unsere Unterkunft im Campo Pestalozzi in Arcegno, wo wir die anderen Teilnehmer trafen. Nach dem Abendessen fand eine Eröffnungsfeier statt, bei welcher sich jedes Nachwuchskader kurz präsentierte – war teilweise sehr amüsant war. Danach waren alle müde und gingen schlafen.

Noemi

Sonntag, 28. Juli 2019

Aus organisatorischen Gründen wurden die rund 160 Athleten in 8 Gruppen eingeteilt, welche zeitlich versetzt vier verschiedene Tagesabläufe hatten. Entweder standen zwei OL-Trainings beim Gola di Lago bei Capriasca auf dem Programm, oder man konnte sich nach einem OL-Training auf dem Monti di Rima beim Klettern austoben.

Nach dem Morgenessen und Lunch zubereiten waren die Athleten somit gefordert pünktlich den Bus zu erwischen, welcher sie zum richtigen Training brachte. Die Trainingsgruppen waren Kaderdurchmischt. Deshalb fand zuerst eine kleine Vorstellungsrunde statt, bevor zum ersten OL-Training gestartet wurde. Die Trainingsbahnen wurden von aktuellen oder ehemaligen Nationalkaderathleten gelegt und stellten unterschiedliche Herausforderungen.

Müde kehrten die Athleten am späteren Nachmittag nach und nach ins Campo zurück. Neben Duschen und dem baldigen Nachtessen blieb kaum Zeit, die vielen polysportiven Angebote auf dem Lagergelände auszuprobieren oder den lagerinternen Kiosk auszukundschaften. Insbesondere auf dem «Fussballplatz» wurde noch aber noch bis in die Dämmerung gespielt und für das anstehende Fussballturnier geübt.

Nik

Montag, 29. Juli 2019

Am dritten Tag des Jugendlagers ging es für uns ins Val Bavona. In einem Langdistanzwettkampf konnten wir uns nochmals mit anderen Kaderläufern messen. Die verschiedenen Bahnen führten durch sehr abwechslungsreiches Gelände, wie Steinfelder, dicht bewachsene Waldteile oder sogar sehr kleine Tessiner Dörfer. Nach dem Lauf gab es eine verdiente Abkühlung in der Bavona und Lunch. Am Nachmittag stand zuerst ein Fussballspiel gegen die Aargauer an, dass wir mit 2:1 gewonnen hatten. Direkt danach fanden noch die O-Poker Qualifikationen statt. Man musste sich eine kleine Bahn um den Campo auswendig merken und diese danach ohne Karte richtig ablaufen. Wenn man nicht der Herausforderer war, auch möglichst schnell. Nach dem Abendessen gab es eine kleine Jugendcup-Vorbereitung und bald war es auch schon wieder an der Zeit in den Schlafsack zu kriechen.

Daniela


Dienstag, 30. Juli 2019

Heute Morgen gab es um 7:30 Uhr Morgenessen. Nach dem Morgenessen haben wir uns in Gruppen auf den Weg zum Vielposten-OL Training aufgemacht. Das Training war sehr anspruchsvoll und man machte recht viele Höhenmeter, jedoch hat man bei diesem Training auch viel gelernt und es hat Spass gemacht. Am Mittag gab es Mittagessen was ich recht gut fand. Nach dem Essen fand das O-Poker-Halbfinal statt, welches spannend war zum Zuschauen. Die Halbfinalisten mussten möglichst genau ihre Laufzeit für einen Labyrinth-OL schätzen. Danach hatten wir bis zum Abendessen Freizeit. Nach dem Abendessen fand der Nacht OL statt, der nicht so anspruchsvolle Bahnen hatte. Im Ziel angekommen gab es einen Halloween-Pfad zum Campo zurück oder man konnte über die Strasse zurück. Beim Campo gab es dann noch eine kleine Verlegung und danach musste wir auch schon ins Bett gehen.

Livio

Mittwoch, 31. Juli 2019

Nach einem genüsslichen Morgenessen müssen einige Gruppen früh losfahren. Für mich geht es heute nach Capriasca an ein Partner- sowie ein Routenwahltraining. Nach einer beinahe ewigen Fahrt durch den Tessiner Frühverkehr erreichen wir rechtzeitig den Parkplatz. Nach einer kurzen Trainingsbesprechung geht es im strömenden Regen los. Zu zweit sind wir rasch durch die Bahn geflitzt und sind nun hungrig auf’s Mittagessen. Nach dem Mittagessen geht’s ran an die Routenwahlen. Bis auf einige wenige Kämpfe mit Spinnen war das Training top. Als wir an einer Tankstelle anhalten, sind alle froh, sich ein Glace zu gönnen. Kurz darauf kommen wir alle müde im Campo Pestalozzi in Arcegno an. Nach einer erfrischenden Dusche werden wir von einer deutschen Künstlerin in die Welt des „Kineart“ geführt. Anschliessend gibt es Nachtessen und danach Küchendienst. Mit Geschichten lassen wir den Abend unter dem Sternenhimmel ausklingen, ehe wir ins Bett gehen.

Florian F.

Donnerstag, 1. August 2019

Für die Teilnehmer des Extratrainings auf dem Monte Ceneri begann der Tag schon um 7 Uhr. Bis die restlichen Lagerteilnehmer frühstückten, waren sie bereits abgefahren. Nach dem Frühstück stand für die im Campo Pestalozzi gebliebenen das kleine Fussball-Final bevor. Das Besondere am kleinen Final war, dass in der ersten Halbzeit nur Frauen auf dem Platz und ein Mann im Goal standen. Das Final war sehr spannend. Schlussendlich wurde durch Penaltyschiessen die bessere Mannschaft festgestellt.

Anschliessend ging es mit dem O-Poker Finale weiter, dessen Entscheid sehr knapp war. Danach war es bereits Zeit für das Mittagessen. Nach dem Mittagessen fand das Fussballfinal mit vielen Emotionen statt. Um 14:30 Uhr mussten wir uns dann in der Quarantäne für die Sprintstaffel einfinden. Danach startete die Sprintstaffel, es war ein knappes Rennen mit vielen Disqualifizierten die falsche Posten gestempelt hatten. Anschliessend wurde eine 1. August Rede gehalten und die Rangverkündigungen der Sprintstaffel, Mittel- und Langdistanz fanden statt. Danach war es bereits Zeit für ein sehr leckeres Abendessen mit anschliessendem Dessertbuffet. Nach dem Essen begann die Jugendlager-Party. Sobald man seinen Partner von der Pärchenliste gefunden und mit ihm ein Foto gemacht hatte, durfte man die Disco betreten. Um 23:30 Uhr gab es noch ein Klavierkonzert eines Athleten. Um 1:00 Uhr war dann die Party und auch ein langer Tag zu Ende.

Leonie

Freitag, 2. August 2019

Heute war bereits die Heimreise in die Ostschweiz angesagt. Zum Zmorge wurden noch die Essensreste der gesamten Woche verschlingt, darunter Nudelsalat, Dessert und sogar einige Würste. Dann wurde das komplette Campo Pestalozzi von allen Kadern geschniegelt und gestriegelt, was das Zeug hielt. Zur Musik von Eliane wurden die Zimmer gewischt, in der Küche wurde abgewaschen und die Abflüsse wurden von Haaren freigemacht. Zum Abschluss des Lagers gab es die obligate Abklatsch-mit-allen-Rondelle und dann machten wir uns mit den Büsslis bereits auf, zu einer holprigen Heimreise.

Laurin