Menu Content/Inhalt
Raiffeisen
Migros

Um 8 Uhr fuhren wir in Wil los nach St. Gallen, wo der zweite Teil des NWK NOS hinzugestiegen ist. Gemeinsam fuhren wir zum ersten Trainingsort, Ötztal Bahnhof. Wir genossen wir einen sehr anspruchsvollen Vielposten-OL in detailreichem und schwer belaufbarem, aber wunderschönem Gelände. Anschliessend assen wir unseren selbst mitgebrachten Lunch. Nachher fuhren wir weiter zum Wettkampfgebiet der Lagerstaffel in Igls-Sistrans, welches ein sehr schönes Gelände war. Es gab 2er-Teams mit einer langen und einer kurzen Bahn, beide durften zwei Bahnen absolvieren. Uns allen hat die Lagerstaffel Spass gemacht. Nach einer 45-minütigen Fahrt erreichten wir unsere Unterkunft auf der Sattelbergalm. Da konnten wir alle Duschen gehen und anschliessend das Abendessen geniessen. Danach bekamen wir einige Infos zum Lager und um 23.00 Uhr war Nachtruhe und alle gingen müde ins Bett. Samstag, 8. Juli 2017, Noemi

NWK NOSAm Sonntag weckte uns die strahlende und wärmende Sonne zusammen mit Tobias. Von Tobias' holder Freundin und Miri wurde ein exzeptionelles Frühstück, das von Fruchtsalat über Proteinmüsli bis Nutella reichte, angerichtet. Danach fuhren wir zum gigantischen Obernbergersee. Nach Mühen mit Kühen konnten wir unser Training beginnen. Es war eine von unserem Postensetzer Luca vorbereitete Grob-Fein Trainingseinheit, welche fast ausschliesslich im sehr detailreichen Felssturzgebiet stattfand. Fertig mit dem Training gingen alle Hörnlisalat essen ausser Nina's, der ging vergessen. Manche regenerierten ihre Gelenke noch im See. Anschliessend liefen wir vom Obernbergersee hinunter zur Waldesruh. Dort erwarteten uns zwei intensive Sprinttrainings. Der erste Waldsprint mit Intervallstart fiel eher kurz aus, mit demensprechend kleinen Abständen starteten wir zum zweiten Sprint mit Jagdstart. Sowohl auf der kurzen wie auch auf der langen Bahn zeigten die Führenden Nerven und wurden noch übersprintet. Kurz vor dem einsetzenden Regen fuhren wir zurück auf die Alp in unsere Unterkunft. Auch diesen Abend wurden wir mit einer Feinkost bedient. Nach einem vorzüglichen Nachtessen wurde uns der genauere Saisonausblick für den Herbst, sowie die JC Teams bekannt gegeben. Sonntag, 9. Juli 2017, Janis

Heute sind wir gleich nach dem Zmorgen zum Trainingsort, Serles Süd, gefahren. Dort haben wir dann einen coolen Partner-OL gemacht. Bei diesem OL wurden wir in gleichstarke Teams eingeteilt und haben uns gegenseitig dirigiert, um beim Kartenlesen besser auf kleine Details zu schauen und die Karte zu generalisieren. Anschliessend assen wir Lunch bei den Büsslis. Danach fuhren wir los um Bleiki und Michi auf den Bahnhof zu bringen, weil sie leider schon nach Hause gehen mussten. Nachdem wir sie abgeladen haben, machten wir uns auf die Suche nach einem Fussballplatz und fanden nach einiger Zeit einen Fussballplatz mit Kunstrasen. Dort mussten wir ein 20-minütiges Krafttraining absolvieren. Danach spielten wir Fussball und Kub. Nach spannenden und anstrengenden Spielen fuhren wir müde zurück auf die Sattelbergalm. Nach einem feinen Abendessen haben wir uns auf die 2. Etappe von den 5 Days of Tyrol vorbereitet. Um 22.30 Uhr gingen wir alle müde ins Bett. Montag, 10. Juli 2017, Ladina

An diesem wunderschönen Tag stand die Mitteldistanz des 5 Days of Tyrol an. Wie jeden Morgen begann der Tag mit einem köstlichen Frühstück. Da die Startzeiten von uns Athleten so weit auseinander lagen, fuhren wir gestaffelt mit 2 Bussen. Im WKZ angekommen, verschafften wir uns einen Überblick vom Zielgelände und rannten dann auch schon zum Start. Während dem Lauf bemerkte ich, dass man das Laufgebiet nicht unterschätzen sollte, es bestand aus vielen Lichtungen und einem abfallenden Hang. Doch man musste nicht nur während dem Lauf Gas geben, sondern erst recht beim Zieleinlauf, da wir eine Zieleinlaufchallenge machten. Danach fuhren wir zurück auf die Sattelbergalm. Heute gab es einen Superznacht, nämlich grillierte Steaks, Käsewürste und Speck, welches von Luca und mir grilliert wurde, serviert mit feinen verschiedenen Salaten. Die Desserts mussten Luki und Lölö zubereiten, da sie bei der Staffel einen falschen Posten gestempelt hatten. Bleiki hatte Glück und kam heil davon. Der Tag endete wiederum mit positiven Erinnerungen und einer kurzen Vorbereitung auf die bevorstehende Langdistanz. Dienstag, 11. Juli 2017, Andrin S.

Am Morgen des letzten Tages im TL Wipptal gab es um halb acht Frühstück, was wieder einmal sehr fein war. Speziell für die heutige Long Etappe am 5 Days of Tyrol haben die beiden Köchinnen noch Porridge angefertigt. Nach dem Morgenmessen mussten wir unsere Taschen packen, die kleinen Häuschen raus wischen und Lunch holen, und dies bis 9 Uhr. Dann mussten wir abfahren, wieder wie in einem Konvoi! Um 10 Uhr trafen wir im WKZ ein. Die mit einer frühen Startzeit mussten sich bereits anziehen, die anderen hatten zum Teil lange Wartezeiten. Es war ein Downhill OL, also musste man zuerst mit einer Sesselbahn zum Start gebracht werden. Es gab wieder viele gute Resultate. Nachdem der letztstartende Luki im Ziel war, fuhren wir nach einer kurzen Verabschiedung schnell ab, denn vor uns lag eine fast 4-stündige Fahrt. Dann so zwischen 19 und 20 Uhr kamen wir in St. Gallen und in Wil müde an. Dort verabschieden wir uns noch von den letzten und fuhren dann noch selbst nachhause. Mittwoch, 12. Juli 2017, Florian

NWK NOS