Menu Content/Inhalt
Raiffeisen
Migros

Als wir uns um 9 Uhr in Wil versammelt hatten, fuhren wir los zur Karte Seerücken. Dort fand unser erstes, sehr schönes Training statt. Es ging um die Startvorbereitung und darum, möglichst rasch auf die Karte zukommen. Auch der neue Trainer Töbi war dabei. Als alle dieses erste Training absolviert und ihren Lunch gegessen hatten, fuhren wir zum Pfadiheim in Stein am Rhein. Nach einer kurzen Pause, in der wir uns das Skirennen der WM ansahen und uns einpufften, rannten wir zur Burg Hohenklingen rauf. Von dort aus starteten wir unser zweites Training. Hier gab es individuelle Zielsetzungen. Als wir fertig waren, hatten wir Zeit zum Duschen und uns erholen bis es Älplermagronen zu essen gab. Diese waren sehr gut! Als alle satt waren, haben wir unsere Läufe ausgewertet und danach den Abend genossen. Samstag 18. Februar 2017, Nina

Kräftezerrend, anspruchsvoll und lang. Diese drei Komponenten sind an der RegiOmila Standard. Wettertechnisch präsentierte sie sich am frischen Februarmorgen eindeutig von ihrer besten Seite. Der traumhafte Sonnenschein über dem wunderbaren Hinterthurgau liess das Läuferherz definitiv höher schlagen. Mit Starts in Elgg bzw. Aadorf konnten altersgerechte Bahnen präsentiert werden. Die längeren Strecken wurden im Mittelteil des Laufes zusätzlich mit einer Spiegelverkehrten Karte gefordert. Diese beanspruchte eine Extraportion an Konzentration. Am Schluss war diese bestimmt alle und auch das letzte bisschen Energie war zunichte. Dank des akzeptablen Schoggivorrats konnte Letzteres dann wieder aufgetankt werden. Sonntag 19. Februar 2017, Linus