Menu Content/Inhalt
Raiffeisen
Migros
ZbindenP, wie er in OL-Kreisen bekannt ist
Der Bachelor, wie er in OL-Kreisen bekannt ist

ACHTUNG: Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit 3+ entstanden und kann Spuren von «Bachelor Vujo Gavric» enthalten!! Ausserdem finden sich in diesem Bericht Produktplatzierungen.

«Zuerst einmal ein Mega-Wow-Wow-Wow, ihr seht alle top aus, superschön! Bikini einpacken, Tasche mitnehmen, wir düsen ab!»

Mit blinkenden Augen stiegen die Mädels in die beiden Luxuskarossen und wir wurden Richtung Winterthur an unseren Drehort kutschiert. Kaum in der Location angekommen stand ein kurzer Fototermin mit allen Mädels auf dem Programm. Den Fotografen von 3+ gelangen einige richtig heisse Schnappschüsse. «Die Bilder sind nicht billig, sondern sehr stilvoll»

Kurz darauf musste ich der lokalen Presse ein Interview geben. «Ich habe es mega-sweet gefunden, dass sie mich wie auf eine Art ausgefragt hat und gleichzeitig zusammengeschissen hat.» Nach den gelungenen PR-Auftritten galt es für die Mädels, sich auf meine erste Aufgabe vorzubereiten.

Im ersten Team der Frauen startete Eliane, Nina, Marcia und Nora. Alle vier zeigten Hammer-Leistungen und verdienten sich mit dem 3. Rang mehr als nur eine Rose. Am Schluss, als Nora mit einem riesen Lachen über die Ziellinie lief, fehlten sogar nur wenige Sekunde auf das zweitplatzierte Team aus Bern. «Das Lachen von Nora: Boah! Wunderschön, das haut mich gleich um. Das ist ein Smiley! Ich glaube, wenn ich am Morgen aufstehen würde und ihr Lachen sehe, macht das alle glücklich. Nicht nur mich.»

Bei den Herren war Bleiki, Janis, ich und Silas im ersten Team. Das Team verlor nie den Kontakt zur Spitze und so wurde Schlussläufer Silas zusammen mit dem Cadre NE ins Rennen geschickt. Was für ein bombastischer Anblick als Silas alleine beim letzten Posten auftauchte. «Ich habe Silas in die Augen geschaut, die Spannung war verloren, er hatte keinen Blick mehr. Er hat einfach nur noch ins Leere geblickt. Ich durfte nach hinten gucken, hinter seine Augen. Es war einfach ah.» Auch das Team von 3+ war sprachlos und Kamerachef Rädel sprach sogar von einem historischen Moment in der TV Geschichte.

Nach einer Champagnerdusche, welche bei Einigen ins Auge gegangen ist, genossen wir ein paar romantische Stunden im Jacuzzi. Am Abend stand dann natürlich noch die legendäre Jugendcup Party mit DJ Globi auf dem Programm. «Ich selbst bin nicht auf der Suche nach einer riesigen Prinzessin. Ich brauche etwas, was vielseitig ist. Sie muss überleben können.» Bis spät vor Mitternacht wurde geschwitzt, gefeiert und getanzt und der Tag fand einen würdigen Abschluss.
Als Bachelor kann ich nur sagen: Glägedigläg Ihr sind geili Sieche! Grazie Mille and last but not least watchoutNWKZHSH. Pädi der Bachelor

Fotos vom Jugendcup

Der unglaublich süsse Bachelor Pädi hat mich, die Kandidatin Marcia, doch tatsächlich herauserkoren euch von den Ereignissen vom letzten Sonntag zu erzählen. Ein verstecktes Zeichen! Er hat von mir Notiz genommen!! Momentan sind ja noch einige Kandidatinnen im Rennen und ich habe mich schon gefragt, ob er mich überhaupt schon wahrgenommen hat. Aber zurück zu meiner Aufgabe euch zu informieren: Am Sonntag ist unser gemeinsamer Traum tatsächlich Wirklichkeit geworden. Nachdem wir am Vortag dank den beiden Staffelpodestplätzen alle eine Rose kriegten und in die nächste Runde kamen, durften wir in einem Einzelwettkampf für Pädi fighten. Der Einzel fand in einem neuen Setting statt, nämlich im Gebiet Irchel (fragt mich nicht, wo das ist, ich studiere Medizin und nicht Geografie!). Mit den vorgelegten blinkenden Resultaten vom Vortag ging es im entscheidenden Finale am Sonntag dann um die Wurst (nei Willi, nöd die Wurscht!). Alle Kandidatinnen gaben ihr Bestes und rannten so schnell wie sie konnten durch das ach so traumhafte Zürigstrüpp. Auch der Bachelor selber war sich nicht zu schade nochmals so richtig Gas zu geben (rennend ist er sogar noch schöner… ach…!). Nach einigen Hochrechnungen und Spekulationen der Regie sowie Zittern bei den Mädels war es endlich klar: Die Berner hatten wohl einen zu viel vor dem Jugendcup getrunken und wurden von den Nordossis tatsächlich bezwungen. Bäbaaaaaaaam. Das allerbeste war aber, dass wir nicht nur die Berner sondern fast alle anderen Schweizer Kader stehen liessen. Die einzigen, welche noch ein Treppchen weiter hinaufsteigen konnten waren die Zürcher. Aber wie wir ja alle von der JWOC 2016 wissen, ist Heimvorteil ein nicht zu vernachlässigender Faktor in Sachen OL... Auf jeden Fall waren Pädi und auch das 3+-Team überglücklich und so stolz auf uns, dass wir alle auf einen superleckeren Emmi Café Latte eingeladen wurden (gibt’s für 2.20 auch in deiner Migros.) Leider ist diese Folge nun schon wieder vorbei :( Aber keine Angst: wir kommen wieder und wir haben erst gerade angefangen :P

Übrigens: Nebst sportlichen Erfolgen konnten wir Mädels und der Bachelor Pädi ausserdem einen früher irrtümlicherweise geglaubten Fact widerlegen. So sind die Jamaikaner doch nicht genetisch im Vorteil, sondern in der Leichtathletik alle einfach gedopt und nur deshalb so schnell. Dann wäre das endlich auch mal geklärt!

Tja und so bleibt mir nur übrig mich herzlich bei den Organisatoren, dem Bachelor Pädi und natürlich dem 3+Team zu bedanken. Nur dank eurem Einsatz, eurer Erfahrung und eurem beeindruckendem Herzblut konnten wir diese traumhafte, gigantische Zeit zusammen verbringen.

Ganz ein dickes Bussi, eure Marcia <333333

Artikel von swiss orienteering über die Jugendcup-Staffel

Artikel von swiss orienteering über den Jugendcup