Menu Content/Inhalt
Raiffeisen
Migros

Am Donnerstagabend stand eine neunstündige Fahrt nach Tschechien vor uns. Mit vielen verschiedenen Musik-CDs überstanden wir die lange Reise. Viele machten es sich bequem und konnten sogar einige Stunden schlafen. Angekommen freuten sich alle auf ein bequemes Bett in der Unterkunft. 2. April 2015, Silja

Am ersten Morgen durften wir sogar ausschlafen. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Model-Event. In verschiedenen Gruppen oder auch alleine liefen wir Posten an, um den Wald kennen zu lernen. Ein sehr spannendes Gelände stand uns am Nachmittag bevor. Also fuhren wir nach einem energietankenden Mittagessen zur ersten Etappe des Prague Easter. Bei einem sehr windigen Wetter starteten wir in den Wettkampf. 3. April 2015, Silja

Die zweite Etappe steht bevor. Um 9:00 Uhr fährt der erste Bus ins steile und felsige Gelände. Einige fanden bessere Routen als andere, aber viele sind zufrieden. Nach dem Mittag gab es ein Gruppenfoto, danach spielten die einen Badminton oder Kubb, andere gingen auf das Riesentrampolin. Um 17:30 Uhr machten Pirmin und Rädel mit uns ein Krafttraining. Zum Schluss gab es eine Wettkampfauswertung. 4. April 2015, Sina

Am Morgen jagten die Einen durch den Wald, die Anderen wurden gejagt. Die dritte und letzte Etappe des Prague Easter wurde nämlich als Jagdstart ausgetragen, wobei mehrere Athleten des NWK NOS auf das Podest liefen. Nach einer Erholungspause fand am späten Nachmittag der erste Lauf der Sprint-Liga statt. Dafür sammelten wir nochmals unsere Kräfte und spurteten durch den gut belaufbaren Wald. Den Tag schlossen wir mit der Wettkampfauswertung ab. 5. April 2015, Vera

Dieser Tag stand ganz im Zeichen eines grossen Umzugs. So putzten wir unsere Bungalows und gaben dem Hausbesitzer einige Kronen für unsichtbare Flecken an der Wand, die natürlich wir verursacht hatten. Auf der Fahrt zum nächsten Haus absolvierte das Kader ein langes, aber gleichmässig angenehmes Kompasstraining. Dieses war das erste Dobbspikes-Verbotstraining, denn wir machten erste Bekanntschaften mit den grossen Sandsteinfelsblöcken. Dann ging es ins affengeile Lagerhaus zum Kochgott Zihlmä. Am Nachmittag waren dann das feine Kartenlesen und die Kraft in den Waden gefragt. Im steilen aber geilen Gelände verloren doch die Einen oder Anderen die Orientierung im Steinlabyrinth. Am Abend hat das seriöse NWK NOS noch die grossen Muskeln gedehnt, gesund und fein gegessen und den Tag mit einem grossen „Bleiki“ abgeschlossen. 6. April 2015, Eliane

Am Morgen gab es einen Workshop mit vier kurzen Bahnen zum Thema Felsen, Relief, Linienlauf und Blindflug. Auf derselben Karte fand am Nachmittag der Rocks Challenge statt. Die Karte Drabovna besteht aus ganz vielen Gräben und Felsen, was sehr genaue Kartenarbeit erforderte. Nebst all den Felsen befand sich zeitweise auch Einstein im Wald (Anm. d. Red.: Insider-Witz). Die Bahnlegerin Rachel wettete, dass sie fehlerfrei durch den Lauf käme, machte aber in den Felsblöcken einen grossen Fehler. Sie war jedoch nicht die Einzige, denn kaum jemand kam fehlerfrei durch. Das Gelände war nämlich so anspruchsvoll, dass es für nur 3.4km und 240Hm eine Bestzeit von 38min gab und nicht wenige über eine Stunde benötigten. Bei der Auswertung stellte sich jedoch heraus, dass die erstaunlichen Zeiten zeitweise berechtigt waren, zumal das Gelände stellenweise so diffus war, dass es schwierig war zu kartieren. Beim Tannzapfen-Cup wurden Sachen abgefragt, welches man sich vorteilhaft an der Stadtführung aneignete. 8. April 2015, Bästeli

Obwohl das Wetter noch nicht das war wie vorhergesagt, waren wir alle motiviert auf ein langes Routenwahltraining auf der OL-Karte Kacanovy. Nach den letzten Trainings auf 1:7‘500-Karten mussten wir uns nun auf den 1:10‘000-Massstab umstellen. Dies gelang aber den meisten gut und so wurden die vielen Höhenmeter in Angriff genommen. Die beste Route war oft nicht einfach zu erkennen, da es viele Möglichkeiten gab über oder um die Gräben herum. Im Ziel angekommen waren alle sehr erschöpft, aber freuten sich umso mehr über die warmen Sonnenstrahlen. Nach einem kurzen Mittag mit einem würzigen aber sehr feinen Kartoffelsalat im Bauch, jagten wir uns über einen 300m-Sprint inklusive Biathlon, um Punkte für den Tannzapfen-Cup zu ergattern. Mit sauren Beinen spielten wir Fussball und Volleyball, bis wir uns an die letzte Sprint-Liga aufmachten. Heute wurde im Jagdstartmodus gestartet und die Bahn war in zwei Schlaufen aufgeteilt. Bei der kurzen Bahn gewann Eliane und bei der langen Bahn Patrick die Sprint-Liga. Zihlmä verwöhnte uns mit einem riesigen Salatbuffet und feinem Fleisch vom Grill. Mit den Rangverkündigungen liessen wir den Abend ausklingen. 9. April 2015, Valerie

Staffeltag mit gratis Höhenmeter dazu. Abschlussabend mit Bleikinski. Und auch schon wieder Zeit zu packen. Genialer Zihlmä Dessert. Essen auf der Strassenkreuzung. Intensive Velotour von unserem Kadermami. Lang lebe das TL Tschechien. 10. April 2015, ZbindenP

Früher als gewohnt starteten wir in den letzten Tag und machten uns kurz darauf auch schon auf den Weg zum Partner-OL. Der Partner-OL verlief, wie bei uns natürlich gewohnt, reibungslos. Nach einem letzten Abstecher zur Gruppendusche in der affengeilen Unterkunft, machten wir uns auf den Weg nach Hause. Nach zirka acht Stunden fahrt verliessen die Ersten die Büsli und verabschiedeten sich von unserem höhlenbewohner-bleikforbleik-sensationellen-epischen-nwknos-geilen Trainingslager. 11. April 2015, Schoela

Fotos TL Tschechien

Rangliste Prague Easter 2015