Menu Content/Inhalt
Raiffeisen
Migros

Medien

Herzlichen Dank an "ad:hoc", dem zusätzlichen Sponsor  für die Podestpreise  des Thurbo OL-Cup!

Nathel Müller, der Geschäftsführer des online-Versandes „mybooks“ und der kundenfreundlichen Buchhandlung „ad-hoc“ an der oberen Bahnhofstrassse in Wil, hat den Wiler-OL vom 27. Oktober als zusätzlicher Sponsor äusserst grosszügig unterstützt. Die drei Bestplatzierten aller Jugendkategorien (D10-D18; H10-H18) erhielten einen Gutschein zwischen CHF 15.- bis CHF 25.-. Diesen jungen OL-Läufern möchten wir zu ihrer guten Leistung gratulieren und wünschen ihnen in der kommenden OL-freien Zeit viel Vergnügen beim Lesen.

Es wäre erfreulich, wenn auch andere ROLV-NOS-Mitglieder mal in der Wiler Buchhandlung oder gemütlich zuhause auf www.mybooks.ch verweilen, um dieses Sponsoring-Engagement zu unterstützen. In diesem Zusammenhang möchten wir uns auch bei den langjährigen ROLV-NOS-Sponsoren Thurbo, Skyframe und Migros bestens bedanken.

Weiterlesen: Weltcup-Final in BadenMartin und Daniel Hubmann starteten dieses Wochenende in Baden an den beiden letzten Weltcup-Läufen des Jahres 2013 und zeigten herausragende Leistungen.

Samstag: Daniel siegt in der Mitteldistanz

Mit fast einer halben Minute Vorsprung auf Matthias Kyburz gewinnt Daniel Hubmann das zweitletzte Weltcup-Rennen des Jahres mit einer Siegerzeit von gut 36 Minuten. Andreas Kyburz, Fabian Hertner und Matthias Merz folgen auf den Rängen drei bis fünf - womit die ersten fünf Podestplätze alle an Schweizer Orientierungsläufer gingen.

Daniel Hubmann kam ohne nennenswerte Fehler durch das Rennen wie er nach dem Lauf berichtet. Es habe zwar zwischendurch heikle Momente gegeben und er musste manchmal kurz hinstehen, sei aber dann immer fehlerfrei weitergelaufen. Der 30-jährige möchte sich nun gut erholen, den heutigen Lauf auswerten und im Verlauf des Abends dann auf den morgigen Sprint "umschalten".

Weiterlesen: Langdistanz-Gold für HubmannDaniel Hubmann gewann am Sonntag an den Schweizermeisterschaften in Les Bayards (Neuchâtel) die Goldmedaille im Langdistanz-OL. Auf der 12.8 Kilometer langen Strecke erreichte er das Ziel rund eine Minute vor Baptiste Rollier (Boudevilliers). Der Vorsprung auf den drittplatzierten Matthias Kyburz (Möhlin) betrug eineinhalb Minuten. Hubmann kam ohne nennenswerte Fehler durch das schlammig-nasse Rennen und freute sich danach über einen gelungenen Wettkampf: „Ich wusste, dass ich gut in Form bin und hatte einen guten Fluss. Super, dass es zum Titel gereicht hat.“

Mit dieser Medaille holte Hubmann bereits zum zweiten Mal in dieser Saison Gold: Auch an den Schweizermeisterschaften im Sprint-OL wurde er zwei Wochen zuvor Schweizermeister. Bruder Martin Hubmann lief es über die Langdistanz jedoch weniger gut. Während er an den Sprint-Schweizermeisterschaften noch die Silber-Medaille holte, unterliefen ihm in der Langdistanz zwei gröbere Fehler. Er verlor dadurch rund vier Minuten und musste sich mit Rang 7 zufrieden geben.

Gesamtrangliste

Weiterlesen: Mitteldistanz-SM: Hubmann siegt vor HubmannAn der Orientierungslauf-Schweizermeisterschaft über die Mitteldistanz (MOM) schlägt Martin Hubmann seinen Bruder Daniel und holt sich seinen ersten nationalen Meistertitel bei der Elite.

Hubmann-Hubmann-Merz
Wie schon an den Schweizermeisterschaften über die Sprint- und die Mitteldistanz durften auch am Sonntag in Arni (BE) Niggli und Hubmann auf die oberste Podeststufe stehen. Dieses Mal stand neben der 23-fachen Weltmeisterin jedoch nicht Daniel, sondern Martin Hubmann. Der dritte Platz ging an Matthias Merz
Im weitsichtigen, schnell belaufbaren Gelände fand sich Martin sehr gut zurecht: Er entdeckte alle Posten nahezu fehlerlos und holte sogar den letztjährigen Gesamtweltcupsieger Matthias Kyburz ein, welcher drei Minuten vor ihm gestartet war. „Im Ziel wusste ich sofort, dass das ein sehr guter Lauf gewesen ist.“, so Hubmann. Besonders freute er sich darüber, einen Doppelsieg mit seinem Bruder feiern zu können.
Martin Hubmanns erster Meistertitel bei der Elite kommt nicht von ungefähr. Schon bei der Schweizermeisterschaft im Sprint-OL, wo er hinter Daniel zweiter wurde, zeigte er sein Gold-Potenzial. Dass hinter einer Medaille immer auch ein grosser Brocken harter Arbeit steckt, kann man, wenn man dem 24-jährigen zuhört, zwischen den Zeilen herauslesen: „Ich arbeite intensiv daran, mich schrittweise kartentechnisch zu verbessern und konnte meine Form über den Sommer gut halten.“

Weiterlesen: Rachel Engeler wird Nachwuchskader-TrainerinRachel Engeler wird ab Anfang 2014 das Trainerteam des ROLV-Nachwuchskaders verstärken. Der ROLV-Vorstand freut sich, dass sich die Biotechnologie-Studentin für diese Aufgabe zur Verfügung stellt. Nach Christian Kreis übernimmt sie als zweites Vereinsmitglied der OL Amriswil diesen Posten.